Klinik für diagnostische und interventionelle
Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt Prof. Dr. Matthias Bollow
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstraße 26 - 44791 Bochum
Tel.: 0234 / 517-2753


MRT (Kernspintomographie) - Patienteninfo

 

Informationen zu Implantaten bei MRT-Untersuchungen

Implantate bei der MRT-Untersuchung

MRT-Untersuchungen bei Trägern eines Cochlear Implantats

 

Allgemeine Infos zur Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist in Lage, mit Hilfe von sehr starken Magnetfeldern Schnittbilder des gesamten menschlichen Körpers in sämtlichen Schnittebenen zu erzeugen. Dabei kommt keine Röntgenstrahlung zum Einsatz, eine Schädigung des menschlichen Körpers durch die MRT konnte bislang nicht nachgewiesen werden. Mit Hilfe der MRT können sogar schwangere Patientinnen untersucht werden. Eine intravenöse Kontrastmittelgabe ist in vielen Fällen nicht notwendig, die in der MRT verwendeten MRT-Kontrastmittel sind in der Regel sehr gut verträglich und basieren zumeist auf Gadolinium (seltene Erde). Schwerwiegende allergische Reaktionen sind extrem selten.

nach oben

Historische Entwicklung der Kernspintomographie

Das Prinzip der MRT wurde 1946 von Bloch und Purcell unabhängig von einander entdeckt, 1952 erhielten beide für ihre Entdeckung den Nobelpreis. Die Anwendung der MRT als bildgebendes Verfahren in der Medizin ist der Arbeit von Lauterbur und Mansfield zu verdanken. Diese beiden Forscher erhielten im Jahre 2003 den Medizin-Nobelpreis für ihre Arbeit. Seit Anfang der 80er Jahre ist das Verfahren in der klinischen Praxis verfügbar.

nach oben

Technisches Prinzip der MRT

Die Kernspintomographie macht sich die Eigenschaft des Magnetismus von Teilchen des Wasserstoffatoms zu Nutze, die im menschlichen Körper in sehr großer Anzahl vorhanden sind. Diese kann man sich als kleine Stabmagneten vorstellen, die sich in einem starken Magnetfeld in charakteristischer Weise ausrichten. Mit Hilfe von Radiowellen einer definierten Frequenz können diese Teilchen für kurze Zeit ausgelenkt werden, anschließend kehren sie wieder in ihre Ausgangsposition zurück. Bei diesem Vorgang entstehen Signale, die mit Hilfe von hochempfindlichen Empfängern registriert und in ein Bild umgewandelt werden können. So können Schnittbilder des menschlichen Körpers in allen erdenklichen Schnittebenen erzeugt werden.

nach oben

Hals

nach oben

Brust (MR-Mammographie)

nach oben

Bauchraum

nach oben

Becken

nach oben

Bewegungsapparat

nach oben

Gefäßsystem (MR-Angiographie)

nach oben

Nervensystem

nach oben


Radiologie Counter