Klinik für diagnostische und interventionelle
Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt Prof. Dr. Matthias Bollow
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstraße 26 - 44791 Bochum
Tel.: 0234 / 517-2753


T - Medizinisches Wörterbuch - Patienteninfo

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
ThromboseTeilweiser oder vollständiger Verschluß eines Gefässes (im Herzen- intrakardialer T.; in einer Arterie - arterieller T.; in einem Endgefäß - kapillarer T.; in einer Vene - venöserT.) durch ein fibrinhaltiges Thrombozytenaggregat (Blutgerinsel). Bei der bekanntesten Form der Thrombose in den Venen der Beine ist streng genommen der korrekte Begriff "Phlebothrombose" (Venen-Thrombose) korrekt. Meist, besonders bei oberflächlichen Thrombosen, verbunden mit einer entzündlichen Reaktion "Thrombophlebitis". Wird Thrombusmaterial verschleppt und durch den Blutfluss an anderer Stelle ein Gefäßverschluß hervorgerufen, spricht man von einem Thromboembolus (Embolie). Für die Entstehung einer Thrombose werden hauptsächlich drei Faktoren verantwortlich gemacht: veränderte Gefäßwandbeschaffenheit, veränderte Hämodynamik (Blutflußeigenschaften) und veränderte Blutzusammensetzung. Mögliche Behandlungen sind zum Beispiel die Thrombolyse (siehe dort).
ThrombolyseAbbau eines fibrinhaltigen Thrombus durch direkte Gabe von Enzymen, ggf durch einen vor Ort eingebrachten Katheter (Katheterlyse). Durch die Enzyme erfolgt die Auflösung des Gerinsels direkt an Ort und Stelle.
ThrombusFibrinhaltiges Thrombozytenaggregat (Blutgerinsel), welches intravital zu einer teilweisen oder vollständigen Reduzierung des Gefäßlumens füphrt (Thrombose).

nach oben