Klinik für diagnostische und interventionelle
Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt Prof. Dr. Matthias Bollow
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstraße 26 - 44791 Bochum
Tel.: 0234 / 517-2753


L - Medizinisches Wörterbuch - Patienteninfo

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Läsionlaesus (lat.) verletzt
Schädigung, Verletzung, Störung eines der Kardinalsymptome einer Entzündung. Wird häufig im Zusammenhang mit der Verletzung von Gewebe benutzt (Gefässläsion = Verletzung des Gefässes).
Langerhans`sche Insel-ZellenZelltyp der endokrinen Pankreas (Bauchspeicheldrüse), sie sezernieren (geben ab) das blutzuckersenkende Hormon (Botenstoff) Insulin.
LDL-CholesterinAbk. für low density lipoprotein-Cholesterin
Die Transportform des Cholesterins im Blut, die als "schlechtesCholesterin" zu Ablagerungen im Endothel (Deckgewebe der Gefässe) führt. Ein erhöhter Cholesterinspiegel geht mit einer Erhöhung dieser Fraktion Hand in Hand, Normwert: < 140 mg%. Ziel der Arterioskleroseprophylaxe ist es, diese Fraktion zu senken und das "gute" HDL-Cholesterin zu erhöhen.
Lysetherapie(Lyse, griech. Auflösung, Trennung)
Über einen Herz- oder Venenkatheter wird eine Infusion mit einem fibrinolytischen (Mittel zur Auflösung von Gerinseln) verabreicht. In 80 - 90% der Fälle läßt sich damit der Thrombus (Gefäßverschluß) auflösen. Die Lysetherapie sollte nicht länger als 3 Stunden nach dem Infarkt durchgeführt werden, Zeitfaktor besonders wichtig beim Schlaganfall (Hirninfarkt). Bei Venenthrombosen und Lungenembolien ist auch noch eine Woche nach Eintritt des Ereignisses mit Erfolgen zu rechnen.

nach oben


Radiologie Counter