Klinik für diagnostische und interventionelle
Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt Prof. Dr. Matthias Bollow
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstraße 26 - 44791 Bochum
Tel.: 0234 / 517-2753


K - Medizinisches Wörterbuch - Patienteninfo

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Kapillarencapilla (lat) das Haar
Die feinsten Blutgefässe im Kreislaufsystem, zwischen Arteriolen (kleinste Arterien vor dem Übergang in die Kapillaren) und Venulen (kleinste Venen im Übergangsbereich aus den Kapillaren) geschaltet, im Durchmesser etwa erythrozythengroß (Größe der roten Blutkörperchen). In den Kapillaren hat sich der systolische Austreibungsdruck des Herzens (des linken Ventrikels) weitgehend erschöpft und das Blut fließt nur noch sehr langsam, was in den muskelfreien kapillaren den Stoff- und Gasaustausch ermöglicht.
KoronarienDie arteriellen Kranzgefässe des Herzens, die der Versorgung des Herzmuskels mit Blut dienen. Die Leistung der Blutpumpe Herz wird fast ausschließlich über die Höhe der Koronarversorgung gesteuert. Sind die Koronarien unter dem Einfluß von Adrenalin ("Streßhormon) weit offen, dann schlägt das Herz automatisch schneller und kräftiger; vergleichbar dem "Druck auf des Gaspedal". Arteriosklerotisch bedingte Veränderungen führen u. a. zu Angina pectoris bzw Herzinfarkt.
Krampfadern
med. Varikosis
ausgedehnte Krampfaderbildung; ursächlich bedingt durch angeborene Wangschwäche oder Insuffizienz (mangelnde Leistungsfähigkeit) der Venenklappen (dienen der Unterstützung des Rückstromes des venösen Blutes zum Herzen). Auslösende faktoren sind Gravidität (Schwangerschaft), Stehberufe und Adipositas (Übergewicht). Krampfadern bilden sich bevorzugt an den Venen der unteren Extremität aus.
Kreatinin(Eine organische Verbindung aus dem Muskelstoffwechsel, welche nach Abbau in der Leber über die Nieren ausgeschieden wird. Normalwert: 1,2 mg%. Eignet sich für die Beurteilung der Nierenfunktion, da dieser Stoff immer in der gleichen Menge zur Ausscheidung anfällt.
Krebsbk. Ca von cancer (lat) Krebs
Bösartige, vom Epithel (Deckgewebe an Haut oder Schleimhaut) ausgehende Tumore (Geschwulst). Die größte Gruppe bilden die Malignome (Geschwulst mit in das Gewebe eindringenden, zerstöererischem Wachstum), denen die Sarkome (Geschwulst im Bindegewebe) zur Seite gestellt werden. Krebsgeschwülste bilden entweder auf lympho- (durch die Lymphe) und hämatogenem (über das Blut) Weg Metastasen (Absiedelung und Bildung von Herden an einem vom Primärherd entfernten Ort, "Tochtergeschwulst").

nach oben