Klinik für diagnostische und interventionelle
Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt Prof. Dr. Matthias Bollow
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstraße 26 - 44791 Bochum
Tel.: 0234 / 517-2753

Perkutane CT- (und DL-) gesteuerte Biopsien

Seit das Konzept CT-gesteuerter diagnostischer Punktionen 1975 erstmals beschrieben wurde, hat sich diese Technik als diagnostisches Verfahren etabliert. Dazu haben insbesondere die seither deutlich verbesserte Ortsauflösung, die erheblich beschleunigte Bildberechung und im Bedarfsfall der Kontrastmitteleinsatz und der damit verbesserte Gewebekontrast beigetragen. Die Entwicklung spezieller Punktions-Nadeln und -Sonden für die CT unterstützen diesen Prozess. Mittlerweile kann die CT-gesteuerte Biopsie in nahezu allen anatomischen Lokalisationen einschließlich Knochen und Lunge hochpräzise und komplikationsarm für die Biopsiegewinnung oder Medikamentenapplikation eingesetzt werden. Damit konnten chirurgische Probenentnahmen nahezu vollständig abgelöst werden. In den seltenen Fällen, in denen letztere dennoch erforderlich sind, kann durch eine CT-gesteuerte Drahtmarkierung der Zugangsweg markiert und das Operationstrauma damit minimiert werden. Im Institut für Radiologie der Augusta-Kranken-Anstalt werden seit der Neupositionierung durch Prof. Bollow im März 2002 täglich diagnostische und therapeutische CT-gesteuerte Interventionen in nahezu allen anatomischen Lokalisationen (mit Ausnahme des Gehirns und des Mittelgesichtes) durchgeführt. Einige typische Bildbeispiele werden unten gezeigt:

Leber (diagnostische Punktionen fokaler Leberläsionen)

      
     

Lunge, Mediastinum (diagnost. Punktionen von Lunge u. Mediastinum)

      
     

Pankreas (Punktionen zur Sicherung von Pankreaskarzinomen)

      
     

Nebennieren, Retroperitoneum und Extraperitoneum

      
     

Niere (z.B. Punktion und Drainage eines Nierenkarbunkels)

      
     

Knochen (z.B. Abb. Links: Punktion einer Osteolyse in LWK5 in Kombination mit einer periradikulären Therapie - KM-Reste epidural. Abb. Mitte bis Rechts: Septische Spondylodiszitis L3/4: LWS seitlich. CT- und DL-gesteuerte Punktion zur Erregersicherung).

        
     

Perkutane sonographisch gesteuerte Biopsien